Grafik mit Bildern>
   </div>


<style type=

14 Tage rum

Heute bin ich seit 2 Wochen hier und habe mich mittlerweile ganz gut eingelebt.

Ich kenn mich ein bisschen in der Stadt aus, weiß wie man mit welcher U-Bahn wohin kommt und stehe auch nicht mehr gänzlich orientierungslos in der Landschaft, wenn ich aus einem der U-Bahn-Ausgängen komme (habe festgestellt, dass meist kurz vorm Ausgang ein kleiner Plan an der Wand hängt, mit dem man einigermaßen herausfinden kann, auf welcher Seite man sich befindet).


Die Uni hat diesen Montag angefangen und ist heute auch schon direkt für diese Woche fertig.

5 Vorlesungen, das heißt 12 Stunden in der Woche, verteilt auf 3 Tage, damit lässt es sich Leben. Denke ich bisher. Denn man muss dabei bedenken, dass die Uni hier etwas anders abläuft. Mehr wie Schule. Man bekommt Hausaufgaben, die tatsächlich bis zur nächsten Stunde zu erledigen sind, sodass man nicht erst am Ende des Semesters mit Lernen anfangen kann und die mündliche Mitarbeit wird benotet und zählt zwischen 25 und 50% der Endnote.


Leider haben die spanischen Professoren die Angewohnheit, sehr sehr schnell zu reden. (Naja, nicht nur die Professoren, eigentlich jeder Spanier macht das, aber bei den anderen stört es mich nicht so, da kann ich ja fragen: ¿Puedes hablar menos rapido, por favor?) Gerade bei Definitionen, bei denen ich eh jedes zweite Wort nicht kenne (jaja, hätte ich mal den „Spanisch für Juristen“-Kurs in Münster belegt), erschwert das das Mitschreiben sehr. Daher lasse ich es. In der ersten Stunde saß neben mir eine nette und hilfsbereite Spanierin namens Deli, die mich ihre Notizen kopieren lässt. So lern ich die Wörter auch gleich in ihrer richtigen Schreibweise und nicht in meiner phonetischen Lautschrift.


Party machen hat dann auch gestern endlich geklappt, ich war mit 2 holländischen Mädels, die mit mir studieren und deren 3 auch holländischen Mitbewohnerinnen unterwegs. Sehr lustiger Abend, der leider erst 4 Std vor Vorlesungsbeginn heute morgen zuende war..

Heute geht’s wohl wieder raus, morgen ist ja keine Uni.


Oh und Shoppen gehen macht hier auch richtig Spaß! Leider ist der Primark wesentlich uncooler als der in London (hauptsächlich Basics, kaum ausgefallene Sachen), aber dafür hat Mango die allerschönsten Tüten


Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit


Achja: in Spanien wird am Ende der Vorlesung weder geklatscht noch geklopft. Kaum ist der Professor still, fangen einfach alle an zu reden und gehen dann. Sehr gewöhnungsbedürftig.

23.9.09 18:26
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen


Gratis bloggen bei
myblog.de